EUR Deutschland
  • Belgien Belgien
  • Dänemark Dänemark
  • Deutschland Deutschland
  • Frankreich Frankreich
  • Italien Italien
  • Niederlande Niederlande
  • Österreich Österreich
  • Schweiz Schweiz
Kostenloser Versand (D) ab 79 €
Geld-Zurück-Garantie
Kauf auf Rechnung

Bordeaux Weine zum Verlieben

„Der Wein ist der einzige Motor, der die universelle Geschichte erschaffen kann“, heißt es in Bordeaux. Na, dann: „Vive la révolution!“, sagst du.

weiterlesen
×

Sortieren nach

  • Relevanz
  • Preis aufsteigend
  • Preis absteigend
8 Ergebnisse
Anbaugebiet
Bordeaux
Seite 1 von 1
×
Weinart
< Zurück
×
Weinart
Roséwein (2)
Rotwein (4)
Weißwein (2)
Rebsorte
< Zurück
×
Rebsorte
Merlot (6)
Sauvignon Blanc (2)
Anbaugebiet
< Zurück
×
Anbaugebiet
Bordeaux (8)
Geschmack
< Zurück
×
Geschmack
halbtrocken (2)
trocken (6)
Preisklasse
< Zurück
×
Preisklasse
bis 10 € (5)
10 € - 20 € (2)
20 € - 30 € (1)
Robert Parker Punkte
< Zurück
×
Robert Parker Punkte
90 - 92 Punkte (1)
Vegan
< Zurück
×
Vegan
Ja (6)

Angebote

23/left Angebote

Probierpakete

23/left Probierpakete

Bestseller

23/left Bestseller

Bordeaux Wein kaufen – for you and for President!


Bordeaux Wein gehört zu den prestigeträchtigsten der Welt. So manch ein Staatspräsident wollte in den Flieger zurücksteigen, als man ihm keinen Bordeaux Wein beim Auslandsbesuch anbieten konnte. So sophisticated! Doch die Châteaus und Weinberge dieses Gebiets dienen in vielerlei Hinsicht als „Maßstab“ – schließlich will jeder die erstklassigen Tropfen haben, einschließlich China.

Ja, jetzt möchtest du auch einen Bordeaux Wein kaufen. Das dürfte nicht so schwer sein, denn 110.800 Hektar umfasst das heutige Gebiet der Bordeaux Weine an der Garonne, Dordogne, Gironde und am Atlantik. Das ist so groß wie alle dreizehn deutschen Weinanbaugebiete zusammen. Zehntausend verschiedene Weine erblicken in Bordeaux ihr Licht. Doch nicht genug. 5,7 Millionen Hektoliter werden jährlich in die Welt verschifft – und zu dir?

Anfänge des Weinanbaus in Bordeaux: eine Liebe vom Mond und bis zurück

Burdigala hieß Bordeaux bei den Römern – Hafen des Mondes. Überlieferungen zufolge sollen in Bordeaux bereits die Römer um fünfzig nach Christus Reben auf kleinen Flächen links der Garonne angebaut haben. Das Klima war nicht ganz so ideal wie in Südfrankreich, doch den schnellen Handel mit Britannien ließen sich die Sandalenträger natürlich nicht entnehmen.

Mann mit Rotweinglas an Tisch

An die Steuer! Weinhandel in Bordeaux im frühen Mittelalter

Im Mittelalter heiratete Eleonor, Gräfin von Aquitanien, Henri Plantagenet, der wenige Monate später König von England wurde. Ab dann entdeckten die Engländer erstaunlicherweise die Weine der Gascogne und von Bordeaux für sich und entwickelten das „Privileg von Bordeaux“. Weine, die aus Bordeaux stammten, genossen oasenhafte Steuerfreiheit. Quelle surprise! Das war natürlich unfair für diejenigen, die außerhalb von Bordeaux Wein produzierten, denkst du.

Aber so begünstigte dieser Steuertrick den Weinanbau- und Handel in Bordeaux. Der Fokus lag aber auf dem Geschäft. Ab dem zwölften Jahrhundert bauten die Händler (les négociateurs) im berühmten Chartrons Viertel in Bordeaux Weine an. Sie assemblierten (mischten) die Weine nach Kundenwunsch.

Nach drei Jahren Reife verschifften sie die heute so berühmten Tropfen in weite Länder. So, jetzt stell dir einmal vor, Meravino beschließt in Mettmann, den Wein selbst zu mischen, abzufüllen und dann über die nahe gelegene Düssel in die weite Welt zu verschiffen. Du lachst? Aber genau so begann der moderne Weinanbau in Bordeaux City.

Rotweinglas vor Olivenbaum

Wie die Bordeaux Weinerzeugung nach Deutschland kam

Ein bisschen schräg klingt es schon, wenn du daran denkst, dass die weit entfernte Bordeaux Traube wirklich auch in Deutschland zu Wein verarbeitet wurde. Wie kann das sein? Unter den besagten négociateurs gab es je nach den Machtverhältnissen unterschiedliche Generationen an Familien, die Bordeaux Wein herstellten.

Die erste Generation waren die Holländer im sechzehnten Jahrhundert. Es folgten die Engländer und Iren im achtzehnten Jahrhundert. Ab 1730 waren deutsche Familien aus den Hansestädten am Bordeaux Wein beteiligt. Obwohl seit 1821 französische Familien in Sachen Bordeaux Weinproduktion das Ruder übernommen haben, behielt die Hansestadt Lübeck das Privileg für die Herstellung von Bordeaux Wein.

Der „Lübecker Rotsponn“, welcher auf roten Bordeaux Trauben basiert, ist bis heute Zeugnis dieser einzigartigen Handelsbeziehung. So, mit diesem Wissen schreibst du nun deine Eins in BWL und gewinnst die Ein-Millionen-Euro-Frage in einer berühmten Quizsendung.

Rebfläche von Schloss

My wine – your castle: Weinproduktion im Schloss

Doch 1924 kam Familie Rothschild auf die Idee, den Wein dann auf ihrem Schloss abzufüllen, um zu zeigen, dass der Wein aus ihrem Haus kommt, und um Verwechslungen vorzubeugen. Es entstand der Etiketten-Hinweis „Mis en bouteille au Château“, zu Deutsch „im Schloss abgefüllt“ sowie die erste Appellation im Bordeaux. Juhu, schreist du bei so viel Transparenz und Verbraucherschutz. Da sollten sich einige Verbrauchsgüterhersteller mal heute eine Scheibe von abschneiden.

Ein Blick über die Bordeaux Appellationen und Klassen

Die westfranzösische Bordeaux Weinregion kennt 57 Appellationen. Die fünf größten heißen:

  • Médoc
  • Libournais
  • Entre-deux-mers
  • Graves et Sauternes
  • Blaye et Bourg

Das Médoc ist wahrscheinlich die bekannteste Appellation im Bordeaux. Sie befindet sich links der Gironne, auf einer Halbinsel. Sie hat ihr eigenes Klassensystem, welches seit Napoléon III und seiner Weltausstellung von 1855 existiert. Fünf Weingüter genießen hier den Ruf als „Premier Grand Cru Classé“, zu Deutsch „Die ersten Großen als Cru klassifizierten“. Deren Namen wie Château Haut-Brion, Lafite-, Mouton-Rothschild, Latour und Margaux hast du vielleicht schon mal gehört.

Alte Häuser in Straße

Vierzehn andere Weingüter gelten als „Second Grand Cru Classé“, weitere vierzehn als „Troisième Grand Cru Classé“, und so weiter bis zur fünften Klasse unter den Rubinen. Das riecht nach Luxus. Diese Cru-Einteilung ist aber heute überholt, weil einige Schlösser wegen ihrer gestiegenen Weinqualität aus ihrer Klasse gesprungen sind. Chapeau für diese Leistung!

Dir ist bewusst, dass die vielen verschiedenen Appellationen sich klimatisch und geologisch durchaus voneinander unterscheiden. Den einen Bordeaux Wein gibt es wahrscheinlich nicht. Meravino stellt dir jedenfalls mal die zwei super Appellationen d’Origine Controllée (AOC) von den Weinen vor, welche du auch im Meravino-Online-Shop wiederfindest.

Grüne Trauben an Rebe

Auf einer Wellenlänge mit der Entre-deux-mers AOC sein

„Das Entre-deux-mers ist von einer unbeschreiblichen Farbe“, soll einst die Schauspielerin Brigitte Bardot über die Weine dieser Appellation gesagt haben. Ein Blondinen-Witz? Nein, denn die Weine sind irgendwie hellgelb und sandfarben. Die 1.700 Hektar große Appellation ist bekannt für ihre trockenen Weißweine, die überwiegend auf der Traube Sauvignon Blanc basieren und mit anderen Trauben verschnitten werden. Welch positive vibrations! 94 Prozent der Weingüter dort investieren in einen umweltfreundlichen Weinanbau. Das hat Zukunft.

Weißweingläser auf Tisch mit Pasta

Die Entre-deux-mers AOC dürfen sich aber auch nur die Weißweine nennen und keine Rotweine, die auch in der Gegend hergestellt werden. Schon lange Zeit wollen sich einige Winzerinnen und Winzer von der Appellation Bordeaux trennen, um für den Rotwein die Bezeichnung die Entre-deux-mers AOC zu erhalten. Viele Weingüter werden von Familien betreiben. Sie sind stolz auf ihr Erbe.

Warum heißt diese Gegend eigentlich „zwischen zwei Meeren“, willst du wissen. Das Gebiet befindet sich doch eigentlich zwischen zwei Flüssen: im Süden an der Garonne und im Norden an der Dordogne. Das ist, weil diese Flüsse über den Ästuar Gironde vereint, im Atlantik münden und über spezielle Gezeiten mit Salzwasser gespeist werden. Les Mascarets heißen genau diese Gezeiten-Wellen, welche sich auch zum Surfen eignen. Vielleicht bringen sie sogar Meeresfrüchte und Fische passend zu deinem neuen Lieblings-Weißwein mit?

Schild mit St. Emilion Schriftzug

Die AOC Lalande de Pomerol für deine unique Moments

Die AOC Lalande de Pomerol ist ein Sub-Gebiet des Libournais und erstreckt sich über 786 Hektar. Im Gegensatz zu ihrem ebenfalls renommierten Nachbarn Saint-Émilion wurde die AOC Lalande de Pomerol nie klassifiziert. Irgendwie sympathisch, findest du. Hierarchien legen hier die Winzerinnen und Winzer informell durch ihre Verkaufspreise der Weine festgelegt. An der Spitze der Liste steht der berühmte Petrus, einer der gefragtesten und spekulativsten Weine der Welt ist. Er soll sogar alle Premiers Crus übertreffen. Du freust dich, weil du im Meravino-Online-Shop Emeric Petit’s Verführer-Wein von Schloss Tournefeuille kaufen kannst. Das ist der direkte Nachbar von Petrus, jedoch mit einem erschwinglichen Preis. Nice!

Wie hoch ist die Produktion der Pomerol Wein, willst du wissen? Im Jahr 2020 wurden in der AOC Lalande de Pomerol 31.000.000 Liter Wein produziert – ausschließlich Rotweine, wo der Merlot König ist und auf viel Lehm gedeiht. Doch wie schmecken diese edlen Tropfen? Sie sind fein, intensiv, mit Fleisch und Fülle, geschmeidig sowie überaus sinnlich.

Menschen vor Weinberg mit Weingläsern in der Hand

Finally: Bordeaux Weine im Meravino-Online-Shop bestellen

Sicherlich gibt es viel Rotwein im Bordeaux: soll heißen Bordeaux rot, rot, rot! Neunzig Prozent der Weine im Bordeaux sind tatsächlich rot. Selbstverständlich haben wir auch Bordeaux Rotweine für dich bei Meravino im Programm. Wem das jedoch zu langweilig ist, kauft für sich und seine Liebsten trockenen Weiß- oder Roséwein aus Entre-deux-Mers. Dafür musst du nicht über dein Standup-Paddle die Gezeiten in der Gascogne abwarten, denn dein Bordeaux kommt per Klick auch so zu dir.

Du willst noch mehr wissen? Im Steckbrief und den Weinstorys findest du weitere Infos, was den jeweiligen Bordeaux Wein angeht. Natürlich stehen wir dir auch für Fragen zur Seite. Ruf uns an. Wir beraten dich gerne, welcher Bordeaux Wein dich in Zukunft bereichern könnte. Santé!